Lichttherapie (UVA, UVB 311nm, PUVA, UVA1)

LichttherapieModerne UVA- , UVB-311- und PUVA-Therapie:
In unserer Praxis werden sämtliche modernen Verfahren der dermatologischen UV- und Bädertherapie, wie u.a. Bade-PUVA-Therapie (bei Schuppenflechte und Neurodermitis), PUVA-Therapie (bei Schuppenflechte, Knötchenflechte, Juckreiz, T-Zell-Lymphomen), Creme-PUVA-Therapie durchgeführt.

UVA/UVB-311:
Die UVA und UVB-311-Phototherapie kann einzeln oder auch kombiniert zur Behandlung vieler Hauterkrankungen angewandt werden. Hierzu gehören sowohl pustulöse Hauterkrankungen wie z.B. die Psoriasis (Schuppenflechte) oder auch ekzematöse Erkrankungen wie die Neurodermitis oder Erkrankungen des allergischen Formenkreises.

Bei der Bestrahlung mit UVB-311 handelt es sich um eine schonende Bestrahlung mit dem relativ kurzwelligen, schmalbandigen Anteil des UV-Lichtes (Wellenlänge 310-315 nm). UVA/UVB-311Dieser Wellenlängenbereich führt zu einer Herunterregulierung des Immunsystems in der Haut und wirkt insbesondere wachstumshemmend auf Zellen der oberen Hautschichten, was schließlich zu einer Befundbesserung oder auch Abheilung der entzündlichen Hautveränderungen führt.

Das UVA-Licht dringt bei einer Wellenlänge von 315-400 nm etwas tiefer in die Haut ein und wirkt so insbesondere antiendzündlich und wachstumshemmend auch auf tiefer in der Haut liegende Entzündungszellen. Die UVA-Bestrahlung führt auch zu einer sichtbaren Bräunung. Außer zur Behandlung von entzündlichen Hauterkrankungen kann die UVA und UVB-311-Phototherapie auch zum sogenannten ‚Hardening‘, also zum ‚Abhärten‘ vor der UV-Strahlung eingesetzt werden. Dies ist unter anderem sinnvoll bei Patienten mit Sonnenallergien. Eine ‚Hardening-Therapie‘ sollte 3-4 Wochen vor dem Sommerurlaub begonnen werden und wird für jeden Patienten individuell vom Hautarzt dosiert.




medisun ComputersteuerungVorteile der medisun-Computersteuerung

- Exakte Dosierung in Joule/cm²
- Minimierung von Über- oder Unterdosierung
- Nutzung von bewährten Therapieplänen
- Korrekte Dokumentation in einer Therapiedatenbank
- Vermeidung von Sonnenbränden durch viele Sicherheitsfunktionen




PUVAPUVA:
Der Begriff PUVA steht als Abkürzung für Psoralen plus UVA-Strahlung. Diese sogenannte ‘Photochemotherapie’ (PUVA-Therapie) stellt eine kombinierte Behandlungsmethode aus einer lichtsensibilisierenden Substanz, dem sogenannten 8-Methoxypsoralen, und UVA-Strahlung dar. Hierbei ist 8-Methoxypsoralen ein Arzneimittel, welches die Haut für UVA-Strahlung sensibilisiert. So kommt nach PUVA-Bestrahlung zu Reaktionen in der Haut, durch die die Zellteilung der Haut gehemmt und die Pigmentbildung angeregt wird. Im Gegensatz dazu baden Sie bei der ‘PUVA-Bad-Therapie’ in einer Lösung, welche das 8-Methoxypsoralen enthält. Zur externen Applikation des Wirkstoffs kommen sowohl Vollbäder als auch Teilbäder (z.B. Hände und Füße) in Betracht. Des Weiteren kann man den Photosensibilisator auch in einer Creme-Grundlage auflösen (‘Creme-PUVA’) und eine Stunde vor der UVA-Bestrahlung auf befallene Hautareale auftragen.

Weiterer Verlauf: Die Dosis der UVA-Strahlen wird für jeden Patienten individuell vom  Hautarzt festgelegt. Bei der externen PUVA-Therapie (PUVA-Bad oder PUVA-Creme) kann der Patient nach der Bestrahlung die Reste des Medikamentes durch Abduschen weitgehend entfernen.

UVA1-Ganzkoerper-PhototherapieUVA1-Ganzkörper-Phototherapie:
Eine relativ neue, äußerst effektive und nebenwirkungsarme Behandlungsmodalität ist die UVA1-Kaltlicht-Phototherapie. Hierbei handelt es sich um eine Bestrahlung mit dem langwelligen Anteil des UVA-Lichtes (Wellenlänge UVA1: 340-400 nm). Aufgrund der hohen Wellenlänge dringt das Licht tief in die Haut ein und ist dort in der Lage, in den Entzündungszellen (T-Zellen) der Haut der Patienten mit atopischer Dermatitis einen programmierten Zelltod (sogenannte ‚Apoptose‘) auszulösen. Diese sehr effektive, kortisonfreie neue Therapieform führt zu einer raschen und auch nach Therapieende noch lang anhaltenden Befundbesserung. Insbesondere vorteilhaft sind sogenannte UVA1-Kaltlichtgeräte, bei denen die Patienten  während der Bestrahlung nicht schwitzen. In durchgeführten klinischen Studien konnte gezeigt werden, dass die UVA1-Kaltlicht-Phototherapie bei über 80% der Patienten zu einer sehr guten Befundbesserung führt, welche über mehrere Monate anhalten kann.

Selektive UVA1-Teilkörper-Phototherapie:
Die selektive UVA1-Handbestrahlung ist eine neue Therapie des atopischen und dyshidrotischen Handekzems. Hiermit können auch hartnäckige und therapieresistente Handekzeme erfolgreich behandelt werden.

SAD LichttherapieSAD-Lichttherapie
Am bekanntesten ist die Anwendung der SAD-Lichttherapie bei der Behandlung von saisonal abhängigen Depressionen (SAD),  wie beispielsweise der Winterdepression. Aber auch bei Schlafstörungen, PMS („Tage vor den Tagen“) und weitere Beschwerden, die mit einer Niedergeschlagenheit einhergehen kann die Lichttherapie schonend, fast nebenwirkungsfrei und schnell helfen. Wohlbefinden und  Leistungsfähigkeit können sich innerhalb von wenigen Tagen verbessern.

www.medisun.de