Patch-Test Epikutantest

Patch Test EpikutantestDer Patch-Test ("Pflastertest", Epikutantest) ist eine Form des Allergietests, bei der verschiedene Substanzen auf den Rücken aufgetragen werden. Nach ein bis vier Tagen wird geprüft, ob eine sichtbare Reaktion aufgetreten ist.

Ein Patch-Test prüft, ob eine Überempfindlichkeit (Allergie) gegen bestimmte Substanzen (Allergene) besteht. Der Patch-Test eignet sich vor allem zum Nachweis von Kontaktallergien, wie etwa einer Nickelallergie.

Funktionsweise des Patch-Tests
Beim Patch-Test wird bewusst eine allergische Reaktion provoziert. Dazu wird eine Reihe von Teststoffen in Form von Lösungen auf die Rückenhaut aufgetragen. Diese enthalten jeweils eine bestimmte Substanz, die als mögliches Allergen wirken kann. Entsprechend der Problematik werden hierbei entweder die häufigsten Kontaktallergene (Standardreihe) oder spezielle Allergengruppen (zum Beispiel Duftstoffreihe) getestet. Im Gegensatz zum Pricktest wird beim Patch-Test die Haut nicht eingeritzt, sondern die allergenhaltigen Salben/Lösungen nur oberflächlich aufgebracht (Epikutantest). Dazu werden spezielle Pflaster (Patches) mit kleinen Kammern verwendet, die einen intensiven Hautkontakt der Testsubstanzen von bis zu 48 Stunden ermöglichen.

Der Epikutantest ist ein wichtiger Test, um die Ursache von Kontaktekzemen zu finden. Ist das Allergen erst mal erkannt, können die Betroffenen in vielen Fällen den Kontakt vermeiden.

Wenn sich starke Allergien gegen Stoffe im beruflichen Umfeld entwickelt haben und berufliche Hautkontakte trotz Schutzmaßnahmen unvermeidbar sind, kann sogar die Aufgabe einer speziellen Tätigkeit, im Extremfall auch ein Berufswechsel, notwendig werden.