Balneophototherapie

BalneophototherapieDie Bade-Licht-Therapie (Balneophototherapie) ist eine innovative Therapieoption zur Behandlung der Schuppenflechte

Die Schuppenflechte (Psoriasis) ist eine entzündliche, nicht ansteckende Hautkrankheit, von der rund 2% der Menschen betroffen sind.  Sie ist gekennzeichnet durch scharf abgegrenzte rote Flecken, schuppige Haut und häufig auch Juckreiz. Die Erkrankung tritt meistens erst im Erwachsenen-alter auf und verläuft in Schüben, das heißt, das Hautbild kann sich spontan verbessern, aber auch plötzlich schlechter werden.

Schuppenflechte ist eine chronische Erkrankung und bisher nicht heilbar. Sie ist für die Betroffenen häufig eine starke psychische und soziale Belastung. Die häufigste Form ist die Psoriasis vulgaris, die etwa 85 % aller Erkrankungen ausmacht.

Behandlungsmöglichkeiten bei Schuppenflechte
Es gibt eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten für Schuppenflechte. Oft kommen bisher äußerliche Behandlungen der Hauterscheinungen mit Salben, Cremes und Lotionen zum Einsatz. Wenn dies nicht zu einer ausreichenden Besserung führt, können verschiedene Formen von Phototherapien angewendet werden – das sind Lichtbehandlungen mit künstlicher UV-Strahlung. Darüber hinaus stehen Medikamente in Tablettenform zur Verfügung.

Seit vielen Jahren kommt auch die Balneophototherapie zum Einsatz. Sie wird in Krankenhäusern, Rehakliniken oder von niedergelassenen Hautärztinnen und Hautärzten angeboten. Dabei baden die Patientinnen und Patienten rund 20 Minuten in warmem Wasser mit bestimmten Zusätzen und werden anschließend mit künstlichem UV-Licht bestrahlt. Die Behandlungen finden mehrmals pro Woche statt und erstrecken sich über mehrere Wochen.

Die Bäder bestehen aus starken Salzlösungen wie am Toten Meer oder sogenannten Psoralenen – das sind Pflanzenstoffe, die die Haut lichtempfindlicher machen. Licht und Wasser zur Behandlung von Hauterkrankungen einzusetzen, hat eine lange Tradition. 

Die Balneophototherapie wird bei Schuppenflechte seit 2008 von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt

BalneophototherapieDer Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) entschied im Jahr 2008, dass die Kosten für die Balneophototherapie für Menschen mit Psoriasis vulgaris von nun an sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Es wird empfohlen, drei bis fünf Anwendungen pro Woche durchzuführen; ein Behandlungszyklus ist auf 35 Anwendungen beschränkt. Ein neuer Behandlungszyklus kann frühestens sechs Monate nach Abschluss des vorherigen begonnen werden.

www.medisun.de